PRESSEMITTEILUNG

SOMMERTOUR DER CDU BEZIRKSRATSFRAKTION

 Im Rahmen ihrer Sommertour besuchte die CDU-Bezirksratsfraktion Döhren-Wülfel die DRK-Lebensmittelausgabe in Mittelfeld. Der Ortsvereinsvorsitzende des DRK, Arno Kirse, führte durch die seit 8 Jahren bestehende Einrichtung und betonte die Bedeutung und die Notwendigkeit der Lebensmittelausgabe.
 

 „Es gibt immer mehr Menschen und die Zahl der Bedürftigen steigt immer weiter an, die sich einen Einkauf im Supermarkt nicht mehr leisten können“, führt Gabriele Jakob, CDU-Fraktionsvorsitzende im Bezirksrat Döhren-Wülfel, aus. „Inzwischen sind es ca. 1200 Menschen davon ein Viertel Kinder, die zweimal in der Woche, von einem Team von 39 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern mit Lebensmitteln versorgt werden“, ergänzt Jakob. „Ihnen gilt unsere höchste Anerkennung“.

"Mit welchem Engagement und persönlichem Einsatz‎ sich hier Menschen ehrenamtlich einbringen, hat mich sehr beeindruckt. Selbst Frauen, die durch persönlich schwierige Zeiten gegangen sind, bringen sich nun hier für ihre Mitmenschen ein und erfahren im Gegenzug verdiente Wertschätzung und Respekt. Großartig! ", ergänzt Frau Dr. Matz, Ratsfrau der CDU im Rat der Landeshauptstadt Hannover.
 
Jakob erläutert weiter: „Mit drei Kühlwagen werden sechsmal in der Woche Lebensmittel, auch abends von den Märkten abgeholt, sortiert und die Waren in die Kühlschränke verstaut. Auch der örtliche Bäcker, die Bäckerfachschule und eine Großbäckerei unterstützen die Lebensmittelausgabe und tragen dazu bei, dass ausreichend Ware für die bedürftigen Menschen zur Verfügung steht. Der Ortsverein unterstützt auch die Justiz, indem Menschen, die zu Sozialstunden verurteilt werden, in der Lebensmittelausgabe Ihre Stunden abarbeiten können. Ganz neu ist die Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt“, merkt Jakob an. 
 
„Flüchtlinge, die in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden, können 4-6 Wochen ein Praktikum machen, dabei steht das Erlernen der deutschen Sprache im Vordergrund. Zum Abschluss wird ein Zeugnis ausgestellt. In der Einrichtung im Musäusweg gibt es noch einen Secondhand-Shop unter dem Motto „Helfen und Kaufen“. Hier kann man günstig einkaufen und gleichzeitig Gutes tun“, freut sich Jakob. 
„Es steht eine große Auswahl an Kleidung für Groß und Klein zu günstigen Preisen, begleitet von guter fachlicher Beratung, zur Verfügung. Mit den Einnahmen wird die Lebensmittelausgabe unterstützt. Diese hervorragende Arbeit der Einrichtung in Mittelfeld wird allein durch Ehrenamtliche geleistet, es gibt keinerlei Unterstützung durch Beihilfen der Stadt Hannover“, betont Jakob.
„Dies wurde zwar versprochen, Anträge gestellt, passiert ist jedoch nichts. Wir erwarten von der Stadt Hannover Unterstützung für diese engagierte Einrichtung, die zum Wohle der bedürftigen Menschen wunderbare Arbeit leistet“, fordert Jakob abschließend.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben