CDU fordert sofortige Beendigung des Verkehrschaos in Döhren

Anwohner der Abelmannstraße äußern ihre Meinung zu der Sperrung weithin sichtbar
Anwohner der Abelmannstraße äußern ihre Meinung zu der Sperrung weithin sichtbar
„Der Verkehrsversuch Wiehbergstraße hat sich nicht bewährt und muss sofort beendet werden“, so die Vorsitzende der CDU-Bezirksratsfraktion Döhren-Wülfel, Gabriele Jakob.

„Die Befürchtungen der CDU haben sich bewahrheitet. Durch die Einbahnstraßenregelungen und Straßensperrungen zur Verkehrsberuhigung der Wiehbergstraße müssen die Nebenstraßen mehr Verkehr aufnehmen als sie bewältigen können. Das ist ein Verkehrskollaps, der den Döhrenern keinen Tag länger zugemutet werden darf! Deshalb fordern CDU, FDP und WfH im Bezirksrat Döhren-Wülfel, diesen nicht hinnehmbaren Zustand sofort zu beenden“, so Gabriele Jakob weiter.
 
„Es ist wichtig, dass sämtliche provisorischen Verkehrsführungsmaßnahmen unverzüglich rückgängig gemacht werden, sobald der Verkehrsversuch beendet ist. Darüber hinaus müssen die Ergebnisse des Verkehrsversuches schnellstmöglich einer breiten Öffentlichkeit in Döhren vorgestellt werden.
Aber das Wichtigste ist, dass die Stadtverwaltung jetzt gemeinsam mit den betroffenen Anliegern ein Konzept zur Verkehrsberuhigung der Wiehbergstraße sowie ihrer Nebenstraßen erarbeitet, das ohne Absperrungen und Einbahnstraßenregelungen auskommt, aber dennoch den Durchgangs- und Fremdenverkehr aus dem Stadtteil fernhält. Beispielsweise könnte über aufgepflasterte Schwellen nachgedacht werden.
 
Die derzeitige Situation zeigt, dass die provisorische Verkehrsentlastung bestimmter Anlieger zu einer immensen Belastung anderer Anlieger geführt hat. Das darf nicht sein! Deshalb muss eine einvernehmliche Lösung gefunden werden, von der alle Döhrener profitieren – und das wollen wir mit unserem Antrag erreichen“, so Gabriele Jakob abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben