P R E S S E M I T T E I L U N G

CDU weist die Veränderungen der geplanten Schuleinzugsbereiche als unzumutbar zurück.

 „Die Bildungsdezernentin hat sicherlich die Veränderung der Schuleinzugsbereiche der Grundschulen Tiefenriede, Heinrich-Wilhelm-Olbers-Grundschule und Suthwiesenstraße vom Schreibtisch aus geplant, ohne sich über die Schulwegsituation der Schülerinnen und Schüler vor Ort zu informieren. Anders kann man sich Vorschläge der Verwaltung nicht erklären“, so die Vorsitzende der CDU-Fraktion im Bezirksrat Döhren-Wülfel, Gabriele Jakob.
 

 „Die von der Stadtspitze geplanten Veränderungen sind untragbar und würden die Sicher-heit der Grundschulkinder gefährden. Insbesondere die bewährten, sicheren Schulwege in Waldhausen und Waldheim werden zugunsten von gefährlicheren Schulwegen geopfert“ führt Gabriele Jakob verärgert aus und fährt fort: „Die Veränderungen stoßen zu Recht auf großes Unverständnis seitens der Bürgerinnen und Bürger. Durch die neuen Schulwege müssten die Kinder u. a. die vielbefahrene und gefährliche Zeißstraße überqueren, sowie mehrere unsichere Über- und Unterführungen passieren.“

 
Gabriele Jakob abschließend: „Die Verwaltungsspitze darf nicht die vielen besorgten El-tern ignorieren und derart unbekümmert mit der Sicherheit der Grundschüler spielen. Eine Gefährdung der Kinder ist unbedingt auszuschließen. Die bisherigen Einzugsbereiche – und damit verbunden die Schulwege – haben sich bewährt und müssen beibehalten wer-den.“
 
 
 
Gabriele Jakob
Fraktionsvorsitzende

Inhaltsverzeichnis
Nach oben