Sozialministerin Özkan beim Besuch des Döhrener Mehrgenerationenhauses
Sozialministerin Özkan beim Besuch des Döhrener Mehrgenerationenhauses
Das Mehrgenerationenhaus in Döhren empfing Mitte August hohen Besuch. Auf Einladung des CDU-Ortsverbandes Döhren-Wülfel besuchte die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration, Aygül Özkan, die Einrichtung in der Querstraße.

Die Leiterin der Einrichtung, Heike Eikelberg-Bothe, freute sich die Ministerin in ihrem Haus begrüßen zu dürfen und informierte Frau Özkan über das seit mehr als 25 Jahre bestehende Mehrgenerationenhaus (MGH), ehemals Mütterzentrum, im Herzen von Döhren. Als nicht parteigebundener Verein versteht es sich als ein selbst organisierter Treffpunkt und offenes Haus für Menschen aller Altersgruppen, mit und ohne Kinder. Das MGH bietet daher immer neue, generationsübergreifend attraktive Angebote an.

An der anschließenden Diskussionsrunde nahmen Vertreter zahlreicher niedersächsischer Mehrgenerationenhäuser teil und tauschten sich mit der Sozialministerin über aktuelle Entwicklungen und Probleme der Einrichtungen aus. Hierbei wurde deutlich, welche Bedeutung die Mehrgenerationenhäuser vielerorts einnehmen. Frau Özkan versprach sich daher auch weiterhin aktiv für die Häuser einzusetzen.

„Der Besuch der Ministerin zeigt, welch wertvollen Beitrag die zahlreichen ehrenamtlich Tätigen des Döhrener Mehrgenerationenhauses für den Stadtbezirk leisten“, hob der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Döhren-Wülfel, Matthias Wiesner, abschließend hervor.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben