CDU-Mitglieder besichtigen serbisch-orthodoxe Kirche

Mitglieder und Gäste des CDU-Ortsverbandes Döhren-Wülfel haben sich Mitte März durch die serbisch-orthodoxe Kirche „Hl. Sava“ im hannoverschen Stadtteil List führen lassen.

Die interessierten Zuhörer erhielten von einem Gemeindemitglied zahlreiche Informationen über das erst im Jahr 2000 eröffnete Gotteshaus, das im serbisch-byzantinischen Stil errichtet wurde und in seiner Architektur und künstlerischen Ausgestaltung einzigartig in ganz Norddeutschland ist. Benannt nach dem Gründer der serbischen Volkskirche, dem Hl. Sava, kommen hier die rund 2.000 Gläubigen der Gemeinde regelmäßig zu Gottesdiensten und zahlreichen Aktivitäten des lebendigen Gemeindelebens aus der gesamten Region Hannover zusammen.


Die Besuchergruppe erhielt jedoch nicht nur zu dem mit zahlreichen Fresken bemalten Gotteshaus selbst, sondern auch zu den Merkmalen der Glaubensrichtung sowie zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden zum katholischen und evangelischen Christentum Informationen und Antworten auf die zahlreich gestellten Fragen. So eint die drei Religionen mehr als manch einer vor dem Besuch zu wissen glaubte. „Dies zeigt erneut, dass grundsätzlich ein direkter interkultureller und -religiöser Austausch das Wissen über die Glaubensrichtung der Mitmenschen ungemein erweitert. Unwissenheit und Vorurteile, die oftmals leider das friedliche Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen im Alltag erschweren, können durch den offenen und direkten Kontakt abgebaut bzw. verhindert werden“, zieht der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Döhren-Wülfel Matthias Wiesner ein positives Resümee des Besuches.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben